Angebote zu "Deckel" (6 Treffer)

Kategorien

Shops

Unterwegs in Nicaragua - Und Esmeralda tanzte
10,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Regale in unseren Arbeitszimmern sind voll mit Aktenordnern und Erinnerungsbüchern. Nicaragua steht auf den Aktendeckeln mit Großbuchstaben. Dicht nebeneinander und prall gefüllt mit Notizen aus 14 Jahren Nicaraguareisen und Projektarbeit auf der Insel Ometepe im Großen Nicaraguasee. Eingeklebte Zettel, Eintrittskarten von Besuchen und Fahrten, Visitenkarten mit Adressen neuer Bekanntschaften. Grüße und kleine Notizen finden wir darunter wieder. Alles erinnert uns an die Menschen, die uns in diesen Jahren begegnet sind. Manche Erinnerungen haben wir auf Einwickelpapier oder Papiertüchern festgehalten, die zum Teil vergilbt und verknittert und kaum noch lesbar sind.Im Flugzeug geschrieben, auf der Ladefläche einer Camionetta auf einer holprigen Vulkanpiste notiert, in einem Einbaumboot während einer Flussfahrt festgehalten. Unter einer Plastikplane sitzend während eines tropischen Regengusses. Auch Tagebuchnotizen nach Deutschland finden sich wieder, die Monika von ihrem mehrmonatigem Aufenthalt auf Ometepe, wenige Wochen vor dem Hurrikan Mitch, nach Deutschland gefaxt hat.Es fällt uns nicht leicht, die Zettel mit den kurzen Skizzen und bruchstückhaften Sätzen, auszusortieren und in den Abfallkorb zu werfen. Jetzt, wo wir sie in den Händen halten, werden sie wieder ganz lebendig: Es sind die Menschen in ihrem Lebensalltag, denen wir begegnet sind. Wir durften sie fotografieren und ihre Geschichten aufschreiben. Die Geschichten der Kinder von der Straße, die der Frauen bei ihrer mühevollen täglichen Arbeit, die der Männer in den Reisfeldern, in den Kaffeeplantagen und in den Melonenfeldern. Die Erlebnisse während unserer Reisen mit unserem Freund Alcides Flores Guillén, der uns bei so manch abenteuerlicher Fahrt begleitet hat und immer als kundiger Gesprächspartner zur Verfügung stand.Dabei wurde uns Nicaragua greifbarer und sehr lebendig, dieses geschichtsträchtige Land mit seinen Naturkatastrophen, den erbitterten Kämpfen für seine Unabhängigkeit, den Bürgerkriegen und politischen Auseinandersetzungen, und vor allem seinen liebenswürdigen Menschen.So haben sich unsere Notizen und alles, was wir gesammelt haben, wie Puzzleteile aneinander gereiht und wir haben sie zu Geschichten zusammengefügt. Viele Kinder von damals sind inzwischen Mütter und Väter und haben ihre eigene Familie, einige sind fortgezogen, manche sind auch verstorben.Bei unseren Lesungen, die wir beide in Kindergärten, Schulen, im Berufskolleg und in Kirchengemeinden durchführen, ist uns bewusst geworden, wie wenig bekannt das kleine mittelamerikanische Land Nicaragua ist. Öfter fragte man uns, ob wir denn in diesem Jahr wieder nach Afrika reisten. Vermutlich verwechselten sie Nicaragua mit Nigeria.Wir haben seit unserem ersten Aufenthalt 1993 auf der Insel Ometepe Geschichten mitgebracht. Es sind freudige, auch traurige Erlebnisse, von denen wir bei unseren Vorträgen erzählen. Und es sind sehr unterschiedliche Menschen, die sich für das zweitärmste Land Mittelamerikas zu interessieren beginnen. Landfrauen ebenso wie Friseurinnen, Bauleute und Ärzte, Frauen und Männer, Schülerinnen und Schüler. Und es ist vor allem auch unser kleiner blauer Nicaragua-Koffer, der große Neugier weckt.Zum Riechen und Schmecken, zum Sehen und Anfassen haben wir Gegenstände aus Nicaragua mitgebracht. Die großen Samen zum Beispiel vom feuerrot blühenden Malinchebaum, die aussehen wie getrocknete, dunkelbraune lange Bohnen. In einigen Kindergärten werden sie von den Kindern bei der frühmusikalischen Erziehung als Rasseln benutzt. Oder die Kakaofrucht, die unmittelbar am Baumstamm wächst. Wer hat schon einmal versucht, eine Kakaobohne selbst zu rösten?Das Wort Kakao stammt übrigens aus dem nahuatl, der Sprache, die auch die indigenen Vorfahren der Menschen auf der Insel Ometepe gesprochen haben. Sie nannten die Kakaobohnen cacahuatl. Die Spanier machten später cacao daraus. Die vitaminreiche Marañon-Frucht, an deren Spitze die bekannte Cashewnuss hängt. Die Frucht ist pinkrot und ihr Fleisch zieht einem das Wasser im Mund zusammen. Warum sind die Cashewnüsse wohl so teuer?Wer hat schon einmal das rote Fruchtfleisch der Kaffeebohne probiert oder auf einem Foto die kleine weiße Kaffeeblüte betrachtet oder ungerösteten Kaffee in die Hand genommen?Auch das Arbeitsgerät der Campesinos stößt auf großes Interesse und wir konnten die machete, die aussieht wie ein langes Schwert, mit ihrer ungeschärften Klinge mit nach Deutschland bringen. Auch wenn die Zollbeamten am Flughafen merkwürdig guckten. Einen Block dulce haben wir mitgebracht, der unter dem Begriff Melasse auch bei uns bekannt ist. Es ist Rohzucker, den es in der pulverisierten Form vor allem in den Eine-Welt-Läden zu kaufen gibt.Auch Blechdosen haben wir in unseren Koffern transportiert. Früher enthielten sie Trockenmilch oder Mais oder Erbsen. Heute steckt ein kleiner Stofflappen im Deckel. Die Dose wird mit Kerosin gefüllt und dient den Menschen auf dem Land als candil, Lichtquelle in der Hütte, da wo es kein elektrisches Licht gibt. Wir haben sie auf Weihnachtsmärkten und in Schulen als „Licht der Armen“ verkauft und konnten gleichzeitig etwas über das Leben der Menschen auf der Insel erzählen.Bei unserem ersten Besuch der Insel Ometepe 1993 entstand das Ometepe-Projekt Nicaragua, das wir am Schluss dieses Buches noch genauer beschreiben.

Anbieter: Dodax
Stand: 22.02.2020
Zum Angebot
Internationale Gerechtigkeit
54,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Nach dem Zusammenbruch der bipolaren Welt, in Folge der groBen Revolution von 1989, war viel von einer Neuen Weltordnung die Rede, bis heute erleben wir vor aIlem eine Neue Welt-Unordnung. VielvOlkerstaaten, vormals vom Deckel der Diktatur zusammengehalten, sind auseinandergebrochen, Biirgerkriege, Fliichtlings elend, Migrationsbewegungen sind die Folgen. Die Lander der vormals Dritten Welt, die fUr die Hegemonialmachte der ersten und zweiten Welt von strategischem oder ideologisch-politischem Interesse waren, sind heute sich selbst iiberlassen und den Kraften des "Turbokapitalismus" ausgesetzt - sofem nicht das Kapital einen groBen Bogen urn sie macht, weil sie nichts zu bieten haben. Wiihrend ein immer dichteres Netz der weltweiten Kommunikation und Kooperation die noch unbestimmten, aber auch bedrohlichen Konturen des Weltstaats am Horizont erscheinen liiBt, feiem kleinraumige Identitaten, nationale Vorurteile, ethnische Konflikte und Religions kriege Wiederauferstehung. Die Welt ist kleiner, aber konfliktreicher geworden. Wir aIle kennen die Stichworte, mit denen die aktuelle Krise beschrieben wird. Wie beriihrt uns die Krise? Die Not und das Elend in vielen Teilen der Welt erreichen uns, die wir in ruhigeren Regionen leben, als erschreckende und doch vertraute Bilder. Wiihrend wir beim Abendessen sitzen, erscheinen ausgemergelte Leiber, verangstigte Gesichter, Verwundete und Tote auf dem Bildschirm. Kein Wunder, daB uns zuweilen der Bissen im Halse stecken bleibt, aber meist nicht fUr lange, schlieBlich kennt man die Bilder. Hungersnote, Biirgerkriege und Fliiehtlings strome gehoren zu den taglichen Nachrichten. Die meisten von uns pendeln wohl zwischen Mitleid und Abgebriihtheit hin und her. Aber wir sind beunruhigt.

Anbieter: Dodax
Stand: 22.02.2020
Zum Angebot
Internationale Gerechtigkeit
109,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Nach dem Zusammenbruch der bipolaren Welt, in Folge der groBen Revolution von 1989, war viel von einer Neuen Weltordnung die Rede; bis heute erleben wir vor aIlem eine Neue Welt-Unordnung. VielvOlkerstaaten, vormals vom Deckel der Diktatur zusammengehalten, sind auseinandergebrochen; Biirgerkriege, Fliichtlings elend, Migrationsbewegungen sind die Folgen. Die Lander der vormals Dritten Welt, die fUr die Hegemonialmachte der ersten und zweiten Welt von strategischem oder ideologisch-politischem Interesse waren, sind heute sich selbst iiberlassen und den Kraften des 'Turbokapitalismus' ausgesetzt - sofem nicht das Kapital einen groBen Bogen urn sie macht, weil sie nichts zu bieten haben. Wiihrend ein immer dichteres Netz der weltweiten Kommunikation und Kooperation die noch unbestimmten, aber auch bedrohlichen Konturen des Weltstaats am Horizont erscheinen liiBt, feiem kleinraumige Identitaten, nationale Vorurteile, ethnische Konflikte und Religions kriege Wiederauferstehung. Die Welt ist kleiner, aber konfliktreicher geworden. Wir aIle kennen die Stichworte, mit denen die aktuelle Krise beschrieben wird. Wie beriihrt uns die Krise? Die Not und das Elend in vielen Teilen der Welt erreichen uns, die wir in ruhigeren Regionen leben, als erschreckende und doch vertraute Bilder. Wiihrend wir beim Abendessen sitzen, erscheinen ausgemergelte Leiber, verangstigte Gesichter, Verwundete und Tote auf dem Bildschirm. Kein Wunder, daB uns zuweilen der Bissen im Halse stecken bleibt; aber meist nicht fUr lange, schlieBlich kennt man die Bilder. Hungersnote, Biirgerkriege und Fliiehtlings strome gehoren zu den taglichen Nachrichten. Die meisten von uns pendeln wohl zwischen Mitleid und Abgebriihtheit hin und her. Aber wir sind beunruhigt.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 22.02.2020
Zum Angebot
Walton, G: Gegartelt & gekocht
36,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Für „Perperonata“, „gefüllte Zucchiniblüten“ oder andere „Gaumenkitzler“ ist die Reise in den Süden entbehrlich geworden, und wer Karotten zu einer echt eidgenössischen „Rüblitorte“ verarbeiten will, muss nicht mehr ins Helvetische. Gerda Walton, die Viel- und Weitgereiste, hat zusammengetragen, was sie in den Kochtöpfen der Welt erspäht hat. In ihrem Buch „Gegartelt und gekocht hebt Walton den Deckel. Gern lässt man sich von der Begeisterung für das, was die Natur uns bietet, anstecken und zu Experimenten mit Rechen und Kochlöffel inspirieren. Und wenn Rohnenknödel oder Il vero Ragu gelungen sind, finden sich in „Gegartelt und gekocht“ noch genügend andere Rezepte, die es auszuprobieren gilt. Waltons Kochbuch ist ein besonderes, weil es wohl rund um die Welt führt, alle Speisen - mag es sich um Delikates aus Italien, um Fruchtiges und Süsses, um Teig oder Brot, um „fleischliche Genüsse“ handeln - mit heimischen Produkten herstellbar sind. Ja, noch mehr. Gerda Walton verwendet, was sich im eigenen Garten ziehen lässt. Aus Selbstangebautem mit einfachen Mitteln und wenig Aufwand herrliche Gaumenfreuden zaubern - das ist das Motto dieser vielseitigen Sammlung, die sich an alle jene richtet, die Freude und Interesse an Garten und gesunder Küche haben. Wer weiss schon, wie man Zuckerschoten sät oder Brokkoli richtig erntet? Wann sollte man Erdbeeren giessen, und welche Arten von Estragon gibt es? In Gerda Waltons Buch sind langjährige Erfahrung, ein „gutes Händchen“ und vor allem viel Liebe zur Natur enthalten. Die bunte Sammlung bietet Rezepte für jeden Geschmack und jeden Anlass. Übersichtlich und gut erklärt präsentiert die „Gartl-Expertin“ Köstliches zum Nachkochen sowie Tipps und Tricks für Küche und Garten.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 22.02.2020
Zum Angebot
Internationale Gerechtigkeit
56,53 € *
ggf. zzgl. Versand

Nach dem Zusammenbruch der bipolaren Welt, in Folge der groBen Revolution von 1989, war viel von einer Neuen Weltordnung die Rede; bis heute erleben wir vor aIlem eine Neue Welt-Unordnung. VielvOlkerstaaten, vormals vom Deckel der Diktatur zusammengehalten, sind auseinandergebrochen; Biirgerkriege, Fliichtlings elend, Migrationsbewegungen sind die Folgen. Die Lander der vormals Dritten Welt, die fUr die Hegemonialmachte der ersten und zweiten Welt von strategischem oder ideologisch-politischem Interesse waren, sind heute sich selbst iiberlassen und den Kraften des 'Turbokapitalismus' ausgesetzt - sofem nicht das Kapital einen groBen Bogen urn sie macht, weil sie nichts zu bieten haben. Wiihrend ein immer dichteres Netz der weltweiten Kommunikation und Kooperation die noch unbestimmten, aber auch bedrohlichen Konturen des Weltstaats am Horizont erscheinen liiBt, feiem kleinraumige Identitaten, nationale Vorurteile, ethnische Konflikte und Religions kriege Wiederauferstehung. Die Welt ist kleiner, aber konfliktreicher geworden. Wir aIle kennen die Stichworte, mit denen die aktuelle Krise beschrieben wird. Wie beriihrt uns die Krise? Die Not und das Elend in vielen Teilen der Welt erreichen uns, die wir in ruhigeren Regionen leben, als erschreckende und doch vertraute Bilder. Wiihrend wir beim Abendessen sitzen, erscheinen ausgemergelte Leiber, verangstigte Gesichter, Verwundete und Tote auf dem Bildschirm. Kein Wunder, daB uns zuweilen der Bissen im Halse stecken bleibt; aber meist nicht fUr lange, schlieBlich kennt man die Bilder. Hungersnote, Biirgerkriege und Fliiehtlings strome gehoren zu den taglichen Nachrichten. Die meisten von uns pendeln wohl zwischen Mitleid und Abgebriihtheit hin und her. Aber wir sind beunruhigt.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 22.02.2020
Zum Angebot